ZukunftHandel: Eine Initiative von Google & dem Handelsverband Deutschland

(Werbung)

Berlin hat richtig viele tolle Einzelhändler:innen zu bieten, von super neuen Läden bis hin zu traditionsreichen Institutionen. Viele von ihnen sind leider nicht so gut online aufgestellt, wie sie es sein könnten – und damit gehen ihnen jede Menge Möglichkeiten flöten. Dabei ist es gar nicht so schwer! Deswegen freue ich mich, die Initiative ZukunftHandel von Google und dem deutschen Handelsverband zu unterstützen und zwei Läden dabei begleitet zu haben, wie sie ihren Onlineauftritt mit Hilfe der Anleitungen und Tools verbessern konnten. Die Initiative wurde ins Leben gerufen, um den lokalen Handel zu unterstützen und mit Tools, wie einem Google My Business Account oder kostenlosen Onlinetrainings, den Läden zu mehr Sichtbarkeit zu verhelfen, damit sie neben ihrem stationären Geschäft auch digital präsenter sind.

#ZukunftHandel: Asia Markt Lee

Angefangen habe ich mit einem meiner Lieblingsläden, dem Asia Markt Lee in der Dircksenstraße 100 in 10115 Berlin, und dessen Leiter Minou. Der Laden ist sehr breit aufgestellt, hat von japanischen Algen, koreanischer Chilipaste bis hin zu chinesischen getrockneten Pilzen wirklich fast alles da – dank der großen Fläche haben sie auch viele Großpackungen von Fischsauce bis Reis. Minou reagiert außerdem superschnell auf alle möglichen Tik Tok Trends wie Jelly Fruits, Ramune Limonade, Mochi und die Samyang Hot Chicken Ramen. Aber online ist der Laden bisher kaum präsent gewesen. Wir habe zusammen diskutiert, wo sie gerade stehen und welche Maßnahmen sie auch wirklich umsetzen können. Ideen hatten wir beide viele, aber es war uns wichtig, realistisch abzuschätzen, was Minou und sein Team auch langfristig machen können.

Als erstes hat er den Google Maps Eintrag des Asia Markt Lee mit der Google My Business App für sich beansprucht. Nur so hat er Zugriff auf die Infos und Statistiken – kann jetzt also zum Beispiel sehen, wie viele Leute ihren Beitrag anklicken, wonach sie gesucht haben, und ob sie sich eine Route anzeigen lassen. Jetzt kann Minou auch die Öffnungszeiten anpassen , relevante Attribute (wie z.B. “Mitarbeiter tragen Schutzmasken” oder “LGBTQ freundlich”) auswählen, die Beschreibung editieren, auf Rezensionen antworten und neue Fotos hochladen. Gerade über die Fotos haben wir viel gesprochen – es ist wichtig, aktuelle Fotos vom Laden, den Produkten und der Außenansicht zu haben, damit potentielle Kund:innen schnell sehen, wie groß der Laden ist, was angeboten wird, und – nicht zu unterschätzen – ihn schnell von außen wiedererkennen.

Minou war richtig überrascht davon, wieviel Spaß ihm das Editieren des Google My Business Accounts macht, vor allem die Kommunikation mit den Kund:innen, die Rezensionen hinterlassen, gefiel ihm. So bekommt er schnell Feedback und Ideen, wie er den Laden noch besser machen kann. In Zukunft will er sich regelmäßig Zeit einplanen, um neue Bilder hochzuladen, Angebote einzustellen und mit den Kund:innen zu kommunizieren.

#ZukunftHandel: Amouny

Der zweite Laden, den ich begleitet habe, ist Amouny von Monia Fettah in der Greifswalder Straße 2 in 10405 Berlin. In ihrem Geschäft in Prenzlauer Berg verkauft sie fair gehandelte Produkte von Kunsthandwerker:innen aus Marokko, von Teppichen, Kaftanen und Jacken, bis hin zu Kissen, Keramik, Schmuck und anderen Home Accessoires. Sie wählt jedes Teil selbst aus und bezieht es direkt bei den Hersteller:innen in Marokko. Außerdem lässt sie Jacken und Accessoires aus Vintage Stoffen direkt in Marokko herstellen. Aus einem Leidenschaftsprojekt wurde schnell ihr eigenes Label mit eigenem Laden. Als sie 2018 in ihre Räume gezogen ist, hat sie sofort den Google Maps Eintrag für sich beansprucht, viel mehr ist auf ihrem Google My Business Account seither jedoch nicht passiert.

Besonders ihre Herzlichkeit und Offenheit macht ihren Laden aus, also haben wir besprochen, wie sie diese Stimmung auch auf ihren Onlineauftritt übertragen kann. Als erstes haben wir zusammen neue Fotos hochgeladen, besonders eine neue Außenansicht. Und die Beschreibung und Attribute aktualisiert: es ist wichtig, dass alle essentiellen Infos drin stehen. Wenn jemand nach marokkanischen Vintage Kaftanen sucht, soll Monias Laden angezeigt werden, also müssen die Wörter „Marokko“, „Vintage“ „Kaftan“ in der Beschreibung zu finden sein. Viele, vor allen Dingen kleine Einzelhändler:innen unterschätzen oft, wie wichtig eine gute Repräsentation ihres Geschäfts auf Google ist. Monia hat sofort eine sehr hilfreiche Funktion entdeckt: die Direktnachrichten! Eine Kundin schrieb sie kurz darauf über die Google Maps Nachrichtenfunktion an und kam wenig später selbst vorbei. Auch jetzt im Lockdown können Kund:innen kontaktlos einkaufen und Ware vor dem Geschäft abholen. Dafür, und auch für die Promotion des Onlineshops, sind gerade jetzt umfangreiche Informationen online super wichtig. Monia wird als nächstes Produkte und Angebote hochladen, um ihre Infos aktuell zu halten.

Und wenn ihr eure Lieblingsshops in dieser schwierigen Zeit unterstützen wollt, schreibt doch nach eurem Einkauf eine Bewertung oder ladet ein paar Fotos hoch, und lasst so andere, neue Läden entdecken. Das geht fix und einfach, und die Händler:innen freut es.